Die Corona-Pandemie stellt auch die hessischen Hochschulen weiter vor besondere Herausforderungen. Anforderungen in Hinsicht auf Abstände, Desinfektionsmaßnahmen oder Wegeführungen sorgen dafür, dass auch das Wintersemester 2020/21 nicht als klassisches Präsenzsemester stattfinden kann.
Mit dem Rückenwind vielfältiger Erfahrungen aus der Gestaltung digital unterstützter Lehre im Sommersemester sind die hessischen Universitäten und Hochschulen für angewandte Wissenschaften für die erfolgreiche Organisation des kommenden Wintersemesters deutlich besser gerüstet als zu Beginn der Pandemie.

Die Corona-Bedingungen des Wintersemesters sind vor allem für Studienanfängerinnen und -anfänger schwer, weil sie kaum Gelegenheit haben, ihre jeweilige Hochschule kennen zu lernen. Um ihnen den Einstieg zu erleichtern, hat das Land den hessischen Hochschulen gut 1,5 Millionen Euro aus Hochschulpakt-Mitteln zur Verfügung gestellt. Damit sollen besondere Formate finanziert werden, um vor allen Dingen den neuen Studierenden die Orientierung im Studienbetrieb und das Kennenlernen der Hochschule zu erleichtern.

« Die Menschen in Brechen können beruhigt sein – B 8 Umgehung und Bahnübergangs-beseitigung werden gemeinsam geplant